21. Dezember 2017

Eine schöne Bescherung

Wer hätte gedacht, dass die heiligabendliche Bescherung eine Auswirkung der Lutherischen Reformationsbewegung ist?
Aber genau so war’s.

Vor der kirchlichen Erneuerung wurde nicht wie heute der Geburtstag, sondern vielmehr der Namenstag gefeiert – und damit auch die entsprechenden christlichen Heiligen.
Mit der Reformation hat sich das geändert, insbesondere in den evangelischen Regionen, denn die evangelische Kirche kennt keine Heiligen und damit auch keine Namenstage.
Fortan war der Geschenketag also nicht mehr der Namenstag, sondern zunächst der Nikolaustag und mit der Zeit immer mehr der heilige Abend. Zunächst wurden nur die Kinder beschenkt, heutzutage natürlich auch die Erwachsenen.
Letztendlich haben wir unsere Heiligabendgeschenke also nicht dem Weihnachtsmann, sondern Martin Luther zu vedanken. Eine schöne Bescherung.

In diesem Sinne – wenn ihr jetzt noch keine Geschenke habt, wäre es heute an der Zeit, noch welche zu besorgen.