Byte - nicht nur witzig, auch politisch


Wenn die reale Welt brennt, herrscht auf zensurunterworfenen Plattformen wie TikTok weiterhin Friede, Freude, Eierkuchen.
Wer das mag, aushält und sich beim unkritischen Mitmachen nicht komplett verblödet vorkommt, dem sei’s gegönnt. Für alle anderen gibt es jedoch inzwischen mit Byte eine echte Alternative.

Byte – die Kurzvideo-App

Byte ist zwar eine neue Kurzvideo-Plattform und erst seit dem 25. Januar 2020 online, geht aber auf Vine zurück, der sagenumwobenen ersten App dieser Art, die für alle anderen Kurzvideo-Plattformen, also auch für Instagram, Snapchat und TikTok den Startschuss markiert und sozusagen die Mutter aller Kurzvideo-Apps ist.
In meinem letzten Artikel habe ich beschrieben, dass auf Byte keine Zensur herrscht, dass mit dem Byte-Forum ein Tool für Transparenz und Diskussionen existiert und dass sowohl im Forum als auch auf der App eine rege Interaktion stattfindet (wenn man denn antworten mag und den aktiven Austausch sucht).

Byte und die Rassismus-Proteste

Aus aktuellem Anlass der massiven Rassismus-Proteste im Byte-Heimatland USA kann die Plattform nun beweisen, ob sie tatsächlich die demokratischere App ist – und das tut Byte bislang mit Bravour.
Im Gegensatz zur Friede-Freude-Eierkuchen-App begannen auf Byte schon am Tag des Mordes an George Floyd User jeder Größenordnung damit, ihre Meinung zu diesem Ereignis kundzutun und in der Folge die Proteste zu unterstützen.
Sogar einige der sogenannten “Byte-Partner” (reichweitenstarke Byte-User, die am wirtschaftlichen Erfolg der App partizipieren), Schwarze wie Weiße, posteten live von den Protesten, an denen sie in ihren Städten teilnahmen – ab und an mit dem Hinweis, dass dieses Video von TikTok gerade wieder gelöscht wurde.
Einen besseren Beweis für Zensurfreiheit und künstlerische Freiheit kann man eigentlich kaum bekommen.
Was danach folgte war eine Postingwelle des Mitgefühls, dominiert vom Hashtag #BlackLivesMatter und der klaren, meist demokratischen politischen Positionierung – was allerdings nicht an Byte, sondern meinem eigenen Follow-Verhalten liegen mag.
Ganz ehrlich – ich bin schwer beeindruckt.

Exemplarisch seien hier nur ein paar wenige Beispiele aufgeführt:


Mein Fazit

Byte ist auf dem richtigen Weg – und es fühlt sich für mich gut an, ein Teil davon zu sein.

Franz-Josef Baldus, Akademieleiter der Vine Academy Deutschland

Franz-Josef Baldus, GF koelnkomm kommunikationswerkstatt

franz-josef baldus,

geschäftsführer koelnkomm kommunikationswerkstatt

Veröffentlicht am 03.06.2020