Instagram läßt externe videos zu

Snack-Content-Tipp: Instagram Fotofilter verwalten

externe videos bei Instagram hochladen – ab sofort möglich

seit dem neuesten upgrade der Instagram-smartphone-app am 08.08.2013 ist es jedem nutzer möglich, nicht nur 15-sekündige videos aufzunehmen, sondern auch extern erzeugte videos hochzuladen.
einzige einschränkung bleibt die zeit, die videos müssen zwischen 4 und 15 sekunden lang sein. man darf spekulieren, dass Instagram durch diese neuerung zwei ziele verfolgt:

angriff auf Twitter
nutzer, die bislang nur 6-sekündige videos über den Twitter-ableger Vine erstellen, können diese ab jetzt auch bei Instagram publizieren. das muss man als weiteren angriff auf den mitbewerber Vine werten, den man bereits durch einführung der video-funktion attackiert.

angriff auf YouTube
Twitter hat Vine. Google hat YouTube. es wird schon lange gemunkelt, dass facebook in die beliebte und zukunftsträchtige video-lücke vorstoßen möchte. Nun erhalten die gerüchte neue nahrung, dass dies mit einem umbau des Instagram-konzeptes erfolgen könnte.

bei Instagram ein video hochladen – so einfach geht’s

wenn sie die aufnahmetaste anklicken, erscheint rechts unten die video-funktion.

screen1
klicken sie darauf, dann erscheint wiederum rechts unten ein quadratischer link, der zu den videos in ihren foto-alben führt
screen2 screen3
hier wählen sie ein video aus und können es, sehr komfortabel, mit hilfe der altbekannten Instagram-filter nachbearbeiten.
(wir haben uns in diesem beispiel für das hochladen unseres Vine-videos „neues wasser für koelnkomm socialmedia“ entschieden.)
screen4 screen5
anschließend wählen sie ein titelbild aus – und fertig.
wie bei hochgeladenen fotos können sie vor dem veröffentlichen noch eine bildunterschrift (und #hashtags) hinzufügen, den ort lokalisieren und entscheiden, ob und auf welchen anderen plattformen sie die veröffentlichung teilen möchten.
screen6
falls sie sich unser 6-sekündiges filmchen „neues wasser für koelnkomm socialmedia“ bei Instagram anschauen möchten, dann geht das hier: http://instagram.com/p/c1neRBqPB_/ und schalten sie dabei ruhig auch den ton ein.

autor: franz-josef baldus,
koelnkomm socialmedia
geschäftsführer

publiziert am 13.08.2013