Mit einem Titelvideo auf Facebook für den "Wow-Effekt" sorgen




Facebook ist mit über 2,1 Milliarden aktiven Nutzern (Stand Januar 2018) das weltweit meistgenutzte soziale Netzwerk. Laut den aktuellen Nutzerzahlen, nachzulesen zum Beispiel auf dem Portal allfacebook.de, sind 1,4 Milliarden User täglich auf Facebook aktiv und sind somit potentielle Besucher der Seiten von etwa 70 Millionen auf Facebook vertretenen Unternehmen.
Ist Ihr Unternehmen auch dabei?
Dann gehören Sie sicherlich zu denjenigen, für die die sozialen Netzwerke aus der Unternehmenskommunikation nicht mehr wegzudenken sind. Hier können Sie durch relevante, gut geplante und qualitativ hochwertige Beiträge die Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppe auf sich lenken und von Ihrer Marke beziehungsweise Ihren Produkten überzeugen.

Bewegtbild für mehr Aufmerksamkeit

Für den Erfolg in den sozialen Medien ist es wichtig, aufzufallen und sich Alleinstellungsmerkmale zu schaffen. Dabei kommt dem Bewegtbild eine tragende Rolle zu. Unsere User wünschen sich Abwechslung und Entertainment. Unterhaltsame und professionell erstellte Videos können diese Wünsche erfüllen und verbreiten sich deswegen im Newsfeed schneller als ein statisches Foto. Deswegen sind kurze Videos, die den User emotional ansprechen und begeistern, ein Segen für die Reichweite. Und weil Videos in den sozialen Medien so gut funktionieren, ist es auch kein Wunder, dass es seit Frühjahr 2017 eine neue Funktion im Bereich der Facebook-Seiten-Header gibt, die aber bisher nur wenig genutzt wird:

Das Titelvideo

Das Titelvideo unterscheidet sich vom Titelbild in erster Linie dadurch, dass es sich bewegt ist und eine Geschichte erzählt. An Action im Newsfeed haben sich die User mittlerweile gewöhnt, aber im Header-Bereich einer Fan-Page rechnen sie normalerweise nicht damit. Durch den Einsatz eines Titelvideos – anstelle eines Titelbildes – sorgen Sie bei den Besuchern Ihrer Seite also für einen “Wow-Effekt” und schinden im besten Fall ordentlich Eindruck.
Dennoch gibt es einige Facebook-Insider, die das Titelvideo lediglich als “ganz nett”, “wenig relevant” oder “Spielerei” bezeichnen und deshalb empfehlen, den Fokus weiterhin auf Beiträge zu legen, die im Newsfeed der User erscheinen. Zwar stimmt es, dass der Großteil der Nutzer über seinen Newsfeed auf Sie und Ihre Marke aufmerksam wird und dadurch vielleicht zu Ihnen auf die Facebook-Seite findet. Aber wenn er dann dort angekommen ist, können Sie sich mit Ihrem Titelvideo hervorheben und eines der wenigen Unternehmen sein, das sich mit einem eindrucksvollen und gut gemachten Video präsentiert.

Schauen wir uns das Facebook-Titelvideo mal in der Praxis an

Ein paar Unternehmen und Fan-Seiten haben das Titelvideo natürlich schon für sich entdeckt. Es eignet sich vor allem für Seiten, hinter denen ein Bewegtbild Angebot steckt, sprich für Seiten von Filmemachern, Künstlern, Fernsehsendern oder TV-Serien, aber auch in anderen Branchen kann das Titelvideo überzeugen.
Wir starten mit einer Serie, die der eine oder andere unter Ihnen sicherlich kennt. Für die Facebook-Seite der Netflix-Serie Narcos werden schon seit einiger Zeit Titelvideos eingesetzt. Das aktuelle stellt zwar Musik in den Vordergrund, schindet aber auch ohne Ton gehörig Eindruck:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Weiter geht’s mit diesem Fotografen aus Ludwigsburg. Er setzt in seinem Titelvideo nicht nur ein herkömmliches Video ein, sondern greift auf ein Format zurück, dass Sie auch schon von uns kennen.
Es wird ein Cinemagraph genutzt- eine Mischung aus Foto und Video, indem sich nur ein bestimmter Bereich bewegt:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden


Sieht cool aus, oder?

Auch hier erregt das Titelvideo die Aufmerksamkeit des Seitenbesuchers:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden


Hans Sarpei, ein ehemaliger deutsch-ghanaischer Fußballspieler, der mittlerweile als Social Media Berater und Moderator unterwegs ist, setzt das Titelvideo gekonnt ein und verbreitet irgendwie gute Laune, oder?

Aber das Titelvideo kann auch einfach dazu dienen, ein gewisses Lebensgefühl zu transportieren, für das ein bestimmtes Produkt steht. Das nachhaltig und fair produzierte Sonnenglas wird im Titelvideo der gleichnamigen Seite vorgestellt. Schöne, ruhige Szenen stellen das Produkt in den Fokus und machen Lust, das Lebensgefühl von Sonnenglas aufzusaugen

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Titelvideos sind dynamisch und flexibel einsetzbar

Besonders überrascht werden Ihre User vom Titelvideo sein, wenn Sie es in einer Branche einsetzen, in der man es nicht erwartet. Wir von koelnkomm haben zum Beispiel die folgenden Titelvideos für den Genossenschaftsverband und die Volksbanken und Raiffeisenbanken konzipiert und erstellt:


Je nach Jahreszeit können die Titelvideos variieren und das jeweilige Thema des Monats oder der Saison aufgreifen. Hier in diesen beiden Beispielen sehen Sie, dass im Januar mit dem Thema Kälte gespielt wird, während im Februar der Karneval im Mittelpunkt steht – passend zur Session ;)
Aber auch aktuelle Ereignisse und Firmenbezogene Events können in den Titelvideos aufgegriffen werden, z.B.die Fußball-WM.
Alle Titelvideos, die wir für die Volksbanken Raiffeisenbanken gemacht haben, sind mit Musik und Soundeffekten unterlegt, funktionieren aber auch problemlos ohne Ton.
Facebook Titelvideos sind dynamisch und sorgen für Abwechslung. Aufgrund ihrer Flexibilität und vielseitigen Möglichkeiten können sie immer so eingesetzt werden, dass sie für die richtige Stimmung und einen guten ersten Eindruck auf Ihrer Unternehmensseite sorgen.

Und wie erstelle ich nun ein gutes Titelvideo?

Ganz einfach: eingefügt wird es, wie das normale Titelbild auch, über den Button oben links im Titelbild. Hier kann dann das entsprechende Video hochgeladen werden. Wichtig dabei ist, dass es den Formatvorgaben von Facebook und den Nutzungsbedingungen für die Seite entspricht. Laut Facebook-Richtlinie sollte die Auflösung mindestens 820 x 814 Pixel betragen, die besten Ergebnisse werden jedoch mit einer Auflösung von 820 x 456 Pixeln erzielt.
Aber Achtung: für die Mobilansicht gelten diese Angaben nicht. Hier wird das Video zentriert, sodass die Ränder abgeschnitten werden und im Zweifelsfall relevanter Inhalt verloren gehen könnte.

Als groben Richtwert können Sie sich an einer Auflösung von 640 x 360 Pixeln orientieren, aber auch hier variiert der angezeigte Bereich von Smartphone zu Smartphone.
Da aber ein Großteil Ihrer Nutzer Ihre Seite höchstwahrscheinlich per Smartphone oder Tablet besuchen wird, sollten Sie die Videos direkt so produzieren, dass alles, was für das Storytelling relevant ist, in der Bildmitte erscheint.

Für die Länge gibt Facebook eine ziemlich große Zeitspanne vor, nämlich 20-90 Sekunden. In diesem Rahmen sollte sich ihr Titelvideo also bewegen.

Außerdem ist wichtig zu wissen, dass die Titelvideos, ähnlich wie die Autoplay-Videos im Newsfeed, automatisch ohne Ton abgespielt werden. Wer den Ton hören möchte, muss ihn separat anschalten.
Das heißt also, entweder Sie setzen von vornherein ein Video ohne Ton ein, oder Sie produzieren Ihre Story so, dass sie auch ohne den Einsatz von Sprache, Musik oder anderen Soundeffekten funktioniert.
Zu beachten ist außerdem, dass die Videos nur funktionieren, wenn der User sich auf der jeweiligen Seite aufhält. Bei im Newsfeed geteilten Seiten erscheint in der Vorschau ein Thumbnail des Videos, das Sie als Seiteninhaber aber selber festlegen können.

Das wichtigste nochmal zusammengefasst:

  • Facebook ist das meistgenutzte soziale Netzwerk, deswegen sollten Sie hier gezielt auf sich aufmerksam machen
  • Bewegtbild erzeugt immer mehr Aufmerksamkeit als ein statisches Foto – mit dem Titelvideo können Sie also Geschichten erzählen und den User von sich überzeugen
  • Nur weniger Unternehmen nutzen dieses Format bisher
  • Format: am besten 820 x 456 Pixel für die Desktopansicht, für die Mobilansicht entsprechend kleiner
  • Länge: 20-90 Sekunden
  • Relevanter Inhalt sollte zentriert erscheinen

PS: Wir selber nutzen das überzeugende Format natürlich auch, schauen Sie doch mal vorbei

Das könnte Sie noch interessieren:
Viel Snack-Content für nur EINEN Tagessatz: Die Tagesbuchung
koelnkomm Tipps – der Infodienst zu Snack-Content, Videomarketing und Smartphone-Videoproduktion

Publiziert am 12.04.2018

Franz-Josef Baldus, Akademieleiter der Snack-Content Academy Deutschland

Franz-Josef Baldus, GF koelnkomm kommunikationswerkstatt