Spark - starke App für schnelle Info-Snacks

http://fjbbaldus.tumblr.com/post/144799760996/snack-content-wie-alles-begann


“Snack-Content – wie alles begann”
Mein erstes Spark-Video

Mit seiner iOS- und Web-App ‘Spark’ hat Adobe vor ein paar Tagen ein interessantes Tool auf den Markt gebracht. Laut Pressemitteilung vom 20.05.2016 soll Spark “das Storytelling unterstützen und Nutzern die Möglichkeit bieten, ohne großen Aufwand effizientes Marketing-Material für Soziale Netze zu erstellen.”
Ich habe mir die App direkt runtergeladen, für euch angeschaut – und bin begeistert.

Mein erstes Spark-Video, eine kleine Snack-Content Autobiographie, entstand in etwa einer Stunde. Schaut’s euch mal an.

Spark – schnell und einfach für’s Storytelling

Die Handhabung der Spark iOS-App ist einfach und intuitiv.
Über den roten Plus-Button beginnt man ein neues Video.

Neues Spark-Video: Klick auf roten Plus-Button

Neues Spark-Video: Klick auf roten Plus-Button

Über den grauen Plus-Button unten rechts erstellt man ein neues Bild.
Durch Klick auf den weißen Plus-Button in der Bildmitte fügt man entweder einzelne oder mehrere Icons, Fotos oder Texte hinzu.

Spark-Video: Neues Bild über den grauen Plus-Button unten rechts

Spark-Video: Neues Bild über den grauen Plus-Button unten rechts

Ein Riesenvorteil ist die App-eigene Auswahl an Icons oder Fotos. Sucht man nach bestimmten Begriffen (z.B. bei Icons nach “Snack”) , so werden einem Dutzende von Icons angeboten.

Enorm viele Icons stehen zur Auswahl

Spark-Video: Enorm viele Icons stehen zur Auswahl

Bei der Fotoauswahl sind die Möglichkeiten sogar noch größer. Hier können Sie nicht nur in der eigenen Camera Roll nach Bildern suchen, sondern auch in anderen Quellen, darunter bei “Find Photos” sogar in einer angeschlossenen Bilddatenbank mit hunderten von Fotos.

Spark-Videos: Viele Möglichkeiten bei der Fotoauswahl

Spark-Videos: Viele Möglichkeiten bei der Fotoauswahl


Spark-Videos: Viele Möglichkeiten bei der Fotoauswahl

Spark-Videos: Viele Möglichkeiten bei der Fotoauswahl

Rechtlich scheint man abgesichert, denn ganz am Ende eines Spark-Videos werden automatisch in einer Art Impressum alle Produzenten der verwendeten Icons oder Fotos genannt.

Theme-Wechsel, sogar bei fertigen Videos

Innerhalb der iOS-App stehen 32 Layout-Themes zur Verfügung, zwischen denen man vor, während der oder nach der Produktion wählen kann.
Durch Klick auf das Pencil-Icon lassen sich diese Themes sogar individualisieren, was Farben und Typo betrifft.

Spar-Videos bieten etliche Themes und Individualisierungs-Möglichkeiten

Spar-Videos bieten etliche Themes und Individualisierungs-Möglichkeiten

Der Audio-Button

Jedes einzelne Bild kann durch Anklicken und Halten des roten Audio-Buttons vertont werden. Kleiner Versprecher? Kein Problem. Hier muss nichts gelöscht werden. Durch erneutes Anklicken und Halten des Audio-Buttons wird wieder neu aufgenommen. Wirklich einfach.

Spar-Videos: Vertonung jedes Bildes durch Halten des Audio-Buttons

Spar-Videos: Vertonung jedes Bildes durch Halten des Audio-Buttons

Spark, schnelle Erklär- oder Moodvideos für zwischendurch

Durch die Spark App sehe ich gute Möglichkeiten, sehr schnell ein Erklärvideo, ein Moodbook oder eine Themeneinleitung zu erstellen – und als Bewegtbild zu posten oder in Blogs bzw. Websites unterzubringen.
Ein Kunde, dem ich mein erstes Spark-Video am Tag der Erstellung gezeigt habe, hat direkt eine Anwendemöglichkeit in eigener Sache gesehen und mich mit den entsprecheden Vorbereitungen beauftragt.
Der einzige Nachteil ist für mich die letzte Seite eines Spark-Videos, die automatisch generiert wird und neben dem Impressum auch immer den sehr prominenten Hinweis darauf enthält, dass “dieses Video mit Adobe Spark produziert” wurde.

Fazit

Adobe Spark – eine gute App, mit der ich gewiß für uns selber und für unsere Kunden noch etlichen schnellen Erklär-Content erstellen werde.
Vermutlich werde ich dabei noch weitere Funktionen der App entdecken – ich halte euch hier im Blog auf dem Laufenden.

franz-josef baldus,

koelnkomm socialmedia geschäftsführer & Leiter der Snack-Content Academy

publiziert am 23.05.2016