Snack-Content bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken - Ein Interview mit Benjamin Küster (VR-NetWorld)



Die Konzentrationsfähigkeit des Menschen gegenüber Content im Internet sinkt. In gerade mal 2 bis 8 Sekunden läuft der Entscheidungsprozess ab, ob sich der Mensch mit Ihrem Content befasst oder ihn an sich „vorbeirauschen“ läßt.
Daher drängt sich für immer mehr Unternehmen die Frage auf, wie man diese Sekunden nutzt, um relevante Zielgruppen dazu zu bewegen, den eigenen Content anzuschauen bzw. sich überhaupt damit zu befassen.
Gute Ergebnisse in dem Zusammenhang bietet „Snack-Content“, also kurzer Bewegtbild-Content, der entweder bereits eine eigene (Marken-) Botschaft vermittelt, oder aufmerksamkeitsstark für einen längeren Content begeistert.

Auch die Volksbanken und Raiffeisenbanken nutzen bereits Snack-Content – und sind mit den kreativen Ergebnissen offenbar so zufrieden, dass sie einige Content-Pieces bei den „Cannes Corporate Media & TV Awards“ eingereicht haben, einem der weltweit renommiertesten Corporate-Film-Festivals .
Zu diesem Thema habe ich Benjamin Küster von VR-NetWorld interviewt.

Publiziert am 31.05.2017

Franz-Josef Baldus, Akademieleiter der Snack-Content Academy Deutschland

Franz-Josef Baldus, GF koelnkomm kommunikationswerkstatt