Vine, Instagram, YouTube - ein statistischer Vergleich

YouTube, Instagram und Vine: Wer nutzt welche Videoportale?

Für Unternehmen, die Videos in ihr Marketingkonzept integrieren möchten zählt nur eins: Wo tummelt sich die relevante Zielgruppe?
Gibt es Unterschiede bei YouTube, Instagram und Vine-Nutzern? Welche Themen interessieren?

YouTube, ein Mekka der 35-Jährigen

Hätten Sie gedacht, dass der typische YouTube Nutzer 35 Jahre und älter ist? Genau das hat das Marktforschungsinstitut Ipsos hat in einer aktuellen Studie“ Der YouTube Nutzer“ herausgefunden: Nur 37% der über 20 Millionen deutschen YouTube Nutzer sind zwischen 18 und 35 Jahren. Für Unternehmen besonders interessant: Die meisten YouTube Besucher haben ein mittleres bis höheres Einkommen und sind zu 57% männlich. 84% sind fast täglich online und besuchen das Videoportal meistens mit dem Smartphone. Beliebt sind Musik und Filmvideos, dicht gefolgt von Ratgeber-Videos. Laut der Studie schauen sie dabei nicht nur Videos, sondern sind aktiv und kreieren eigene Inhalte.

Instagram-User sind zwischen 16 und 24 Jahren

3,1 Millionen Menschen in Deutschland haben Instagram auf Ihrem Smartphone oder PC. Fast eine Millionen der registrierten User sind im Monat aktiv auf der sozialen Plattform unterwegs. (Quelle: Allfacebook). Anders als bei YouTube sind es hier insbesondere junge Menschen, die Bilder und Videos posten. Auch hier haben die männlichen Nutzer (54%) ein bisschen die Nase vorn. Welche Themen auf Instagram beliebt sind, lässt sich am besten über Hashtags nachvollziehen. Schaut man sich das mit Abstand beliebteste Hashtag auf Instagram an #love, passt es zu der Interessen der User. Interessant: Von 16 Milliarden Fotos und Videos auf Instagram sind 65 Millionen Selfies. Videos werden vergleichsweise wenig gepostet. 40% aller Videos werden von Unternehmen über Instagram verbreitet. Am besten kommen bei den jungen Nutzern Gewinnspiele der Unternehmen an.

Vine User sind zwischen 18 und 20 Jahren

Im Vergleich zu YouTube und Instagram, ist Vine noch ein Nischennetzwerk. Genaue Zahlen für Deutschland oder Europa liegen nicht vor. Also heißt es, die weltweiten Nutzerzahlen als Vergleich hinzuzuziehen. Der statistische Schwerpunkt der weltweit 40 Millionen Viner liegt zwischen 18 und 20 Jahren. Im Vergleich zu den zwei anderen Portalen gibt es etwas mehr weibliche Nutzer (57%). Und was ist beliebt? Die meisten Top-Viner posten Lustiges aus ihrem Leben oder drehen kreative Comedy-Clips. Neben den Top-Hashtags, die täglich wechseln, können eher die Kategorien, die Vine für die Zuordnung der Videos angibt, Hinweise geben: Musik, Tiere, Essen, Kunst, Comedy. In den USA hat sich Vine etabliert. Viele Unternehmen integrieren deshalb Vine in ihr Marketingkonzept. Der Trick: Sie beauftragen besonders erfolgreiche Viner, Kurzfilme über ihre Marke zu drehen bzw. die Filmchen über ihre Vine Famous Accounts an Millionen Fans zu verbreiten.

Fazit:

Mit den Nutzerzahlen und Zielgruppen ist das so eine Sache. Natürlich ist es spannend zu hören, dass angeblich nicht nur Teenager You Tube Videos schauen. Aber die Studie ist auch kritisch zu sehen, denn Google, Inhaber von YouTube, hat die Studie in Auftrag gegeben. Das Ziel dabei ist klar: Unternehmen sollen sich einen YouTube Kanal einrichten. Im Vergleich ist ein Trend ist dennoch auszumachen: Videos, ob kurz oder lang sind beliebt. Egal bei welcher Zielgruppe. Der Einsatz von Videos, als Marketingtool oder als Lieferant für hochwertigen Content für verschiedene Social Media Kanäle, ist für Unternehmen deshalb immer interessant. Ob Instagram und Vine zu ernsthafte Konkurrenten für den Video-Giganten YouTube heranwachsen werden? Es bleibt spannend.

autor: franz-josef baldus,
koelnkomm socialmedia
geschäftsführer
Akademieleiter Vine-Academy

publiziert am 10.09.2014