Wenn ich wählen kann, dann wähle ich Snack-Content




Die Etablierung von Snack-Content schreitet voran – und zwar in dreierlei Hinsicht.

1 – Das Internet liebt kurze Videos

Im Netz entdeckt man immer mehr der kurzen Bewegtbild-Formate wie Kurzvideos, GIFs, Cinemagraphs & Co.
Das verwundert nicht, denn kein anderes Medium ist in der Lage, derart schnell und emotional die Aufmerksamkeit der relevanten Zielgruppen zu gewinnen.
Schnelligkeit ist dabei ein wichtiger Faktor geworden, denn die Entscheidung, sich in sozialen Netzwerken mit Ihrem Content zu befassen oder nicht, erfolgt in durchschnittlich 1,7 Sekunden.

2 – Die erste Hochschule nimmt Snack-Content als Wahlfach auf

Als erste Hochschule in Deutschland hat die CBS Cologne Business School das Fach „Snack-Content“ als offizielles Wahlfach eingeführt.
Ich freue mich natürlich sehr, dass ich das Fach ab dem Sommersemester 2019 als Gastdozent unterrichten und den Student(inn)en eine Menge Bewegtbildwissen in Theorie und Praxis beibringen darf.

3 – Der Markt wird größer

Es ist noch gar nicht so lange her, da gehörten beim Googeln des Begriffes „Snack-Content“ die ersten beiden Treffer-Seiten meinem Unternehmen koelnkomm ganz allein, denn wir haben den Begriff erfunden und sind die einzige auf Snack-Content spezialisierte Agentur in der D-A-CH Region.
Inzwischen finden sich bei Google auch einige andere Treffer, die auf Artikel etablierter Medien zum Thema Snack-Content verweisen. Mit anderen Worten: Begriff und Thema sind inzwischen am Markt angekommen – und vom Markt angenommen.

Zur koelnkomm Website geht es hier.
Und falls Sie mal persönlich drüber reden wollen, dann HIER klicken.

Das könnte Sie auch interessieren:
WhatsApp Snacks – ein neuer Infosdienst zu Videomarketing und Snack-Content

Publiziert am 20.11.2018

Franz-Josef Baldus, Akademieleiter der Snack-Content Academy Deutschland

Franz-Josef Baldus, GF koelnkomm kommunikationswerkstatt