Nikolaus, Samichlaus und ein Blick in die Schweiz

Wußtet ihr, dass es den Schokoladen-Nikolaus schon seit 1820 gibt? Da war er allerdings noch massiv aus Schokolade, seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist er hohl und allein in Deutschland werden etwa 105 Millionen von ihm hergestellt.
Auf Grund dieser hohen Anzahl glauben übrigens statistisch gesehen etwa 43% der Kinder, er wohne nicht am Nordpol, sondern bei Aldi.

Wie glücklich sind da die deutschsprachigen Schweizer, denn sie haben ihren eigenen Nikolaus.
Eigentlich haben die Schweizer dieselben Weihnachts- und Adventstraditionen wie die meisten anderen Länder auch, aber am 6. Dezember kommt in der Schweiz der Samichlaus.
Er bringt den Kindern kleine Geschenke und Leckereien, häufig als Belohnung für aufgesagte Gedichte und hat in manchen Gegenden noch den Schmutzli als Begleiter dabei.
Am Vorabend zum 06. Dezember ist es in Küsnacht am Rigi alljährlicher Brauch, beim „Klausjagen“ zum Teil bis in die Morgenstunden durch die Strassen zu ziehen und mit Fackeln und Lärm böse Geister zu vertreiben und durch das Umkreisen von Obstbäumen eine reiche Ernte im nächsten Jahr zu bescheren.

Xmas4punktNull - der koelnkomm Adventskalender

Klausjagen in Küsnacht (Foto: Schwyz Kultur)

Sämtliche Beteiligte dieses Umzugs, die auch Klausjäger genannt werden, tragen traditionelle weisse Kleidung.
Ob daher wohl der Begriff „Weiße Weihnacht“ kommt? Wer weiß?
In diesem Sinne – Uf Wiederluege und Ade, bis morgen.